Direkte Immobilienanlage

Definition: Direkte Immobilienanlage

=   Investor erwirbt eine oder mehrere Immobilien in eigenem Namen (auch „asset deal“ bezeichnet)

Personelles

Personell sind hier anzutreffen:

  • Selbstnutzer
  • Private Kapitalanleger
  • professionelle Immobilienunternehmen (Totalunternehmer, Generalunternehmer, Immobilienmanagement-Gesellschaften uam), die die Bauproduktion für Endinvestoren wie Versicherungen, Pensionskassen und sonstige Institutionelle Investoren verfolgen.

Immobilie

Für „Direktinvestor“ stehen bei der Immobilienanlage folgende Transaktionen im Zentrum:

  • Immobilien-Transaktion zum Eigentumserwerb
  • Immobilien-Management zur Performancesteuerung
    • Real Estate Management
      • Ebene: Anlegerportfolio
    • Portfolio Management
      • Ebene: Immobilienbestand
      • Sicherstellung der Nutzungseffizienz
        • Ertragssteigerung
        • Risikoverminderung
      • Optimierung Immobilienportfolio
        • Immobilienbestand-Anpassung
        • Immobilien-Mix
          • Standort
          • Nutzung
          • Nutzer
      • Refinanzierungs- und Absicherungsstrategien
    • Facility-Management
      • Ebene: Einzelimmobilie
      • Technischer Betrieb
      • Vermietung / Administration
  • Finanzierung der Immobilieninvestition
  • Risiko-Absicherung
    • Immobilienwertschwankung
    • Immobilienertrag
    • Amortisation
    • Liquidität (Illiquiditätsrisiken)
    • Markt- und Rahmenbedingungen

Drucken / Weiterempfehlen: