Literaturverzeichnis

ALDA WILLI, Bequem und flexibel: Indirekte Immobilienanlagen, in: PRIVATE 3/2004, S. 48 f.

BALS WERNER / HIRTER STEFAN, Offene Immobilienfonds auf dem Prüfstand, in: B2B, Dezember 2009, S. 22 ff.

BAUER HANS-PETER, Immobilien-Wege für institutionelle Anleger, in: B2B, Mai/Juni 2011, S. 28 ff.

BAMERT ADRIAN / FAES URS, Messbarkeit und Benchmarking als Schwierigkeiten – Renditen und Risiken indirekter Immobilienanlagen, in: Schweizer Personalvorsorge 11/09, S. 29 ff.

FISCHER GERARD, Immobilien: Der indirekte Weg führt besser ans Ziel, in: PRIVATE 4/2012, S. 21

GABRIEL LUCIANO, Investieren in Immobilien: Direkt oder indirekt? Über einen Fonds oder eine Immobiliengesellschaft?, in: PRIVATE 1/2010, S. 30 f.

GONDRING HANSPETER, Derivate nähren das Feuer – Transaktionen: Derivate auf Immobilien eröffnen Investoren neue Gelegenheiten. Auf den angelsächsischen Märkten werden diese Finanzinstrumente bereits rege gehandelt, in: Immobilien Business Februar 2005, S. 48 f.

MAECHLER STEFAN, Indirekte Immobilienanlagen: Ein Muss für jedes Portfolio, in: PRIVATE 3/2004, S. 44 f.

PRIONI P. / WESSLING G., Eine breite Palette an indirekten Formen, in: Immobilien 2001 der Finanz und Wirtschaft INVEST, Zürich 2001, S. 24 f.

RODER H., Der Trend geht in Richtung indirekte Anlagen, in: Die Vorsorgeeinrichtungen öffentlich-rechtlicher Körperschaften 2002, Ergebnisse einer Umfrage, Swissca, Zürich 2002, S. 59 – 61

ROTTKE NICO B. / REBITZER DIETER W., Handbuch Real Estate Equity, Köln 2006, 864 S.

SCHULTE KARL-WERNER / BOHNE-WINKEL STEPHAN / THOMAS MATTHIAS, Handbuch Immobilien-Investition, 2. Auflage, Köln 2005, 654 S.

WALTER URS, Ein Markt, der erst angekratzt wurde: Indirekte Immobilienanlagen – ein Blick zurück und wie die Zukunft aussehen könnte, in: Immobilien Business, 9. Jg., Nr .12/2002-1/2003, Dezember/Januar, S. 17

Drucken / Weiterempfehlen: